Home   Kontakt   Impressum   WIAP MEMV    Sprachen   News   Neumaschinen   Umbauten       

       

 

Spindellager Reparatur Heyliengstaedt Lang Drehmaschine von WIAP

 

 

Spindellager an Drehmaschinen ist das Herz einer Werkzeugmaschine. An der Maschine musste die Lagerung ersetzt werden. Mit viel Fingerspitzengefühl und sehr sauberem Arbeiten,

ähnlich steril wie im Spital, wird diese Arbeit durchgeführt. Diese Maschine hatte Rohre bis 12 Meter bearbeitet. Diese Maschine hat die WIAP schon vor Jahren revidiert, das ganze Bett

wurde neu eingeschliffen und alles neu eingeschabt.

 

Photobericht pdf          Photobericht pdf en

 

Bei der Firma hat die WIAP diese Maschine auch generalüberholt. Es war eine 12 Meter Maschine, welche tiefbohrte und auch Rohre überdrehte. Die WIAP baute auch eine neue CNC Steuerung an diese Maschine. Das Bett wurde in einer grossen Schweizer Firma geschliffen.

 

 

 

Bild 1: Das Schaltgestänge der Schaltgabeln wird über Zylinder angesteuert. Eine

gut durchgedachte, kluge Schaltlösung.

 

   

 

Bild 2: Ein äusserst klug konstruiertes Getriebe einer Drehmaschine.  

 

 

 

Bild 3: Gute Konstruktion. Von oben ist der Deckel abnehmbar. Der Spindelstockschaden

zeigte ein Lagerschaden. Er muss geöffnet werden. Dazu wurde der Spindelstock in unsere Werkstatt genommen.

 

 

 

Bild 4: Ein klares Schmierkonzept, wo jede Schmierstelle beschmiert wird.

 

 

 

Bild 5: Hier haben wir die Spindel ausgebaut.

 

 

 

Bild 6: Zweite Reparatur von Spindelstock Lagerdefekt. Ansicht der ausgebauten

Hauptspindel der Heyligenstaedt Maschine.

 

 

 

Bild 7: Hier sind die stabilen Getriebezahnräder der verschiedenen Stufen.

 

 

 

Bild 8: Es benötigt einige Abziehvorrichtungen, um die Zahnräder und Lager abzuziehen.

 

 

 

Bild 9: Spindellager wieder aufzuziehen geht gut mit Wärme. Eine Kochplatte kann viel

erleichtern. Wichtig ist, sehr sauber zu arbeiten, damit kein Schmutz in die Lager

gelangen kann. Hinten ist auch noch der Ölbehälter für die Pressverband Abpress-

vorrichtung.  

 

 

 

Bild 10: Hier wird mit der Pressverband Pumpe das Lager abgepresst. Das Verfahren

war einige Jahre sehr populär. Wenn jedoch eine solche Pumpe fehlt, welche ca. 3000 

CHF kostet und das Öl, dann kann die Demontage nicht erfolgen. Und wenn der Sitz

ein wenig bei der Montage beschädigt wird und die Abdichtung nicht ok ist, dann ist eine Demontage sehr kompliziert und benötigt einige Fantasie, um ans Ziel zu kommen. Denn der Abpress Druck ist enorm beim Pressverband. Z.B. 2500 bar. In dem Fall war der Pressverband Ölanschluss vorne an der Spindelnase.

 

 

 

Bild 11: Auch die Getriebewelle wurde aus dem Spindelstock entfernt. In der Regel macht man alles ohne Hammer, sondern mit durchgedachten Abzuglösungen.

 

 

 

 

Bild 12: Hier ist alles aus dem Spindelstock so hingelegt, damit auch alle Distanzringen wieder an den richtigen Ort kommen.

 

 

 

Bild 13: Vor Schlägen und Eindrücken werden Zahnräder, Wellen, Hülsen und Lager

mit Holz geschützt.

 

 

 

Bild 14: Ein immer gutes Reinigen und Abdecken vor dem wieder Einbau ist auch

wichtig, damit nicht eine Standverschmutzung die Lebensdauer beeinträchtigt.  

 

 

 

Bild 15: Ausgebaute Lager, die nicht ersetzt werden, müssen besonders vorsichtig

behandelt werden. Darauf achten, dass die Käfige nicht beschädigt werden. Immer

sehen, auf welcher Seite die grosse Öffnung ist, damit nicht aus Versehen am Aussen-

ring Axial gepresst wird und das Lager auseinander fallen kann. In der Regel ist die

Lagerbeschriftung immer auf der engen Seite. 

 

 

 

Bild 16: Diese Hauptspindel der Heyligenstaedt Drehmaschine hat schon Tausende

Stunden ihren Dienst getan und kann es noch einmal viele Tausende Stunden machen.

 

 

 

Bild 17: Bauteile vor dem Wiedereinbau der Heyligenstaedt Drehmaschine.  

 

 

 

Bild 18: Auch die Getriebewelle, welche im Spindelstock eingebaut ist, sollte sauber

und ohne Hammer demontiert und wieder montiert werden.  

 

 

 

Bild 19: Für die Montage in so einem Spindelstock braucht es ein gutes Fingerspitzen-

gefühl, damit die Wellen und Lager auch gut in die genau tolerierten Lagersitze rein geschoben werden können. Wenn es Kleinteile sind, ist es eines, aber wenn die Teile schwer sind, müssen oft gute Fachkenntnisse vorhanden sein, dass so ein Zusammen-bau auch zu einem guten Ziel führt.

 

 

 

Bild 20: Der Spindelstock ist jetzt zusammengebaut und bereit für einen kleinen Testlauf.

 

 

Reparatur Spindelstock Testlauf mit dem Spindelstock

 

 

 

Bild 21: Für uns war das Einfachste, ein Motorrad als Antrieb zu nehmen, wie mit einem

Reibrad.  

 

 

 

Bild 22: Ok. Test bestanden. Bereit für den Wiedereinbau bei einer Schweizer Grossfirma,

die dem Bund gehört.

 

 

 

Bild 23: Noch einmal die Seitenansicht der Improvisation des Spindelstockes Testlauf

der Heyligenstaedt Drehmaschine.

 

 

 

 

 

Die Wiap AG baut eigene Werkzeugmaschinen und hat einen Zulieferanten Stamm. 

Ob bei Neumaschinen oder Umbauten; es werden in der Regel überall dieselben Einbauteile verwendet. Somit ist auch die Ersatzteilgewährleistung gesichert. 

 

Bei der Wiap AG sind es nicht nur noch die Alten, die das können. Seit Jahren hat die

WIAP diese Schulung, auch für das Schaben intensiviert. Es sind immer 2 Schabmaschinen griffbereit.  

 

Die Kosten für ein Retrofit (Umbau mit Revision) gegenüber einer Neumaschine sind ca.

40 bis 60 % einer Neumaschine, weil das Grundfleisch vorhanden ist. Nur ein Tausch der CNC, ohne Antriebe was heute auch möglich ist, mit Analogantrieben, kann nicht selten

gar unter 10 bis 20 % der Maschinen Neubeschaffungswertes gemacht werden. Auch dann hat man die neuste CNC Steuerung auf der Maschine aufgebaut, so dass der Operateur nicht das Gefühl haben muss, er hat eine alte Maschine.

 

 

 

Vertrieb und Herstellung, Konstruktion

elektrisch und mechanisch,

alles aus einer Hand.

 

 

 

 

WIAP® AG Ltd SA

Industriestrasse 48L

CH-4657 Dulliken

 

Telefon: ++41 62 752 42 60

Telefax­: ++41 62 752 48 61

wiap@widmers.info

www.widmers.info  /  www.wiap.ch

 

Home   Kontakt   Impressum   WIAP MEMV    Sprachen   News   Neumaschinen   Umbauten